Aktuell ist die Hotline überlastet. Wir bitten nach Möglichkeit um Mails bzw. Shopbestellungen.

Versandkostenfrei in DE ab € 69,00 Bestellwert

OP Masken Kinder

Nach mehr als zwei Jahren Coronapandemie ist der Anblick verhüllter Gesichter nichts Neues mehr. Im Einzelhandel, in öffentlichen Gebäuden und Institutionen, im Personennahverkehr, im Restaurant und bei Großveranstaltungen war das Tragen einer Maske strikt vorgeschrieben. Während sich die Maskenpflicht in den ersten Monaten jedoch hauptsächlich auf Erwachsene bezog, wurden schrittweise auch die Kinder zum Tragen eines Mundschutzes verpflichtet.

So durften Kinder und Jugendliche ab dem zweiten Coronajahr nur noch mit Maske den Unterricht besuchen. Schließlich ist die Virenbelastung im Klassenzimmer besonders hoch. Sehr schnell wurde allerdings klar, dass herkömmliche Masken sich nicht optimal an die kleinen Gesichter anpassten. Es musste schnell eine Lösung her: die Kindermaske. Mittlerweile ist die Auswahl für Kinder ebenso groß wie für Erwachsene. Den Mundschutz für Kinder gibt es in Hülle und Fülle und er unterscheidet sich in zwei essenziellen Details von den klassischen Atemschutzmasken. Die Masken zeichnen sich durch eine reduzierte Größe aus und sind oftmals in bunten Designs erhältlich.

Wann sollten Kinder einen Mund-Nasen-Schutz tragen?

Die einzelnen Bundesländer konnten sich auf keine einheitliche Regelung bezüglich der Maskenpflicht für Kinder einigen. Während die meisten Bundesländer Kinder bis zum Alter von sechs Jahren vom Tragen einer Maske entbinden, beharrt Sachsen-Anhalt darauf, dass der Mundschutz bereits ab dem zweiten Lebensjahr zum Einsatz kommt.

Bei Veranstaltungen des öffentlichen Lebens, in den öffentlichen Transportmitteln, beim Einkaufen, beim Arzt, in der Schule oder beim Gottesdienst sollten Masken angelegt werden. Im Gegensatz zu den Erwachsenen, die in manchen Bundesländer FFP2-Masken tragen müssen, ist ein medizinischer Mundschutz für Kinder bis zum 14. Lebensjahr in der gesamten Bundesrepublik ausreichend. Wird diese Altersgrenze überschritten, muss die OP-Maske für Kinder in öffentlichen Gebäuden durch eine FFP2-Maske ersetzt werden. Dies gilt allerdings nicht in allen Bundesländern.

Weshalb benötigen Kinder einen Kinder-Mundschutz?

SARS-CoV-2 ist eine Erkrankung, die auf respiratorischem Weg übertragen wird. In der Luft befinden sich Partikel und Wassertropfen, die bei Schwingungen mit Viren und Bakterien in Kontakt kommen: Die Krankheitserreger docken an die Partikeln an. Wird die Luft nun durch Sprechen, Singen, Husten oder beispielsweise Niesen in Bewegung gebracht, können diese Mikroorganismen Einzug in die Atemwege finden.

Aus diesem Grund hat die Bundesregierung unter anderem die AHA-Regeln erlassen, welche die Infektionsketten unterbrechen sollen. Neben den Anweisungen, Abstand zu halten und sich an Hygiene-Maßnahmen zu halten, spielt vor allem die Maskenpflicht eine wichtige Rolle zur Eindämmung von COVID-19. Der medizinische Mundschutz verhindert, dass Tröpfchen in den Mund-Nasen-Bereich eindringen können und eine Infektion mit dem Coronavirus hervorrufen. Die FFP2-Maske hat sogar eine noch höhere Filterleistung als die OP-Maske und hält selbst Aerosole zu 94 Prozent von den Atemwegen fern.

Da die Tröpfchen und Aerosole leider keinen Halt vor den Kleinsten der Gesellschaft machen, sollten sich auch Kinder und Jugendliche mit einer Maske vor dem grippeähnlichen Virus schützen. Da in Deutschland Schulpflicht besteht und die Klassenzimmer häufig mit vielen Schülern und Schülerinnen gefüllt sind, ist die Ansteckungsgefahr in den Kinderbetreuungsstätten und Bildungsinstitutionen besonders hoch. Die Kindermasken reduzieren die Infektionsgefahr und durchbrechen die Infektionsketten.

Was genau ist die OP-Maske für Kinder?

Die OP-Maske kommt eigentlich aus dem medizinischen Bereich. Sie wird vom medizinischen Fachpersonal in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen bei der Behandlung von erkrankten Personen verwendet. Im Zuge der Coronapandemie fand die Hygienemaske Einzug in das alltägliche Leben und dient seitdem als effektive Barriere gegen die Tröpfcheninfektion.

Der Mund-Nasen-Schutz setzt sich aus mehreren Lagen Kunststoff zusammen. Zwischen der äußeren und inneren Schicht wurde ein Vlies eingebaut, das als Filter dient. Es hält grobe Partikel und Tröpfchen fern und ist somit ein effektiver Schutz gegen SARS-CoV-2. Die Innenseite der Maske ist farblos, denn es zeigt sich, dass Farbpigmente oftmals für allergische Reaktionen verantwortlich sind. Im Gegensatz dazu zeugt die Außenseite von kreativer Vielfalt. Vor allem der Mundschutz für Kinder sticht häufig durch ein buntes, kinderfreundliches Design ins Auge.

Die Maske ist mit Ohrschlaufen versehen, welche den Mundschutz am Gesicht fixieren. Die flexiblen Gummibänder können mittels Knoten an die individuelle Gesichtsgröße angepasst werden. Weiterhin sind die Artikel mit dem klassischen Faltenwurf ausgestattet. Dieser stellt sicher, dass die Gesichtsform von der Maske aufgegriffen wird und der Mundschutz keine Falten an den Rändern wirft.

Was zeichnet die OP-Maske aus?

OP-Masken für Kinder sind medizinische Masken der Erwachsenen im Kleinformat. In umfassenden Untersuchungen wurden die Kindermasken unter die Lupe genommen, um eine angemessene Größe für die Atemschutzmasken zu definieren. Es zeigt sich, dass eine Höhe zwischen acht und zehn Zentimetern und eine Breite zwischen 15 und 17 Zentimetern perfekt für Kindergesichter ist.

Woran erkennt man hochwertige Einweg-Kindermasken?

Zu Beginn der Pandemie war es den üblichen Herstellern der Masken nicht mehr möglich, die Kundschaft mit dem Mundschutz zu versorgen. Durch die hohe Nachfrage nach Masken wurden die Internetseiten der Anbieter mit Bestellungen überflutet und Kunden beluden den Warenkorb der Website massenweise mit dem gewünschten Produkt. Die angegebene Lieferzeit konnte nicht mehr eingehalten werden und der Kunde musste teilweise Wochen auf die Lieferung warten.

Aus diesem Grund haben sich in relativ kurzer Zeit sehr viele Hersteller auf die Produktion und den Vertrieb von Masken spezialisiert. Neben nationalen Anbietern verkauften auch Firmen aus dem Ausland verstärkt Masken nach Deutschland. Doch die Angebote unterschieden sich nicht nur im Preis pro Stück, sondern vor allem in der Qualität.

Eine hochwertige Einweg-Kindermaske besitzt die CE-Kennzeichnung. Dabei handelt es sich um eine Kennziffer, die Rückschlüsse auf zentrale Prüfstellen der Europäischen Union zulassen. Diese Zentren handeln im Sinne der Europäischen Konformitätserklärung und unterziehen die Produkte Prüfverfahren und Sicherheitskontrollen. Weiterhin sollte ein medizinischer Mundschutz für Kinder ebenfalls der europäischen Norm EN 14683:2019-10. Die Hersteller belegen mittels Nachweisverfahren, dass die Masken den gesetzlichen Anforderungen gerecht werden und den versprochenen Schutz bieten.

Welche Filtereigenschaften haben medizinische Masken für Kinder?

Auch wenn die Filterleistung der OP-Masken nicht so hoch ist wie die der FFP2-Masken, besitzt der medizinische Mundschutz dennoch hohe Filtereigenschaften.

Unterschied zwischen OP-Masken, Alltagsmasken und FFP2-Masken

Hinter dem Begriff “Alltagsmaske” verstecken sich Masken, die aus herkömmlichem Stoff gefertigt wurden. Die sogenannten Community Masken sind in der Bundesrepublik Deutschland kein zulässiger Schutz, da sie weder Aerosole noch Tröpfchen effektiv abhalten können. Nichtsdestotrotz können Menschen mit gesundheitlichen Beschwerden oder auch Kinder auf diese Mund-Nasen-Bedeckung ausweichen.

Die OP-Maske hingegen dient dem Fremdschutz und bildet eine widerstandsfähige Barriere gegen Tröpfchen und größere Partikel. Das integrierte Filtervlies ist dennoch nicht stark genug, um Aerosole vom Eindringen in die Atemwege abzuhalten. Das vermag nur eine partikelfiltrierende Halbmaske.

Welcher Mundschutz für Kinder wird für den Schulalltag empfohlen?

Kinder bis einschließlich 14 Jahren können auf die OP-Maske zurückgreifen. Wird im Schulalltag auf den Mindestabstand von 1,5 Meter geachtet, ist der medizinische Mundschutz in der Lage, die Schüler vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu bewahren.

Warum wird von FFP2-Kindermasken abgeraten?

Die hohen Filtereigenschaften der FFP2-Masken haben ihren Preis: Der Atemwiderstand ist höher, wodurch es schwerer ist, Luft zu bekommen. Kinder, die noch nicht an dieses Gefühl gewöhnt sind, können in Panik geraten und Atemprobleme bekommen. Weiterhin verspüren Kinder oftmals einen unwiderstehlichen Bewegungsdrang und sind aktiver als Erwachsene. Durch das Tragen einer FFP2-Maske können die Atmungsorgane nicht auf dem gewohnten Niveau arbeiten.

Nichtsdestotrotz wurde festgestellt, dass Kindern keine gesundheitlichen Folgen von der FFP2-Maskenpflicht drohen. Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass die Maske bei sportlicher Aktivität und beim Schlafen abgenommen wird. Dennoch empfiehlt es sich für jüngere Kinder, auf den medizinischen Mundschutz für Kinder zurückzugreifen.

Worauf sollte man beim Tragen von Kinder-OP-Masken achten?

OP-Masken sind nur effektiv, wenn sie richtig getragen werden. So ist es wichtig, dass sich Kinder vor dem An- und Ablegen ausgiebig die Hände waschen. Eine gründliche Pflege mit Seife wäscht Bakterien, Viren und Schmutzpartikel von den Fingern und verhindert eine Kontamination der Maske. Des Weiteren sollte die Maske ausschließlich an den Ohrschlaufen berührt werden und eine Tragedauer von maximal acht Stunden sollte nicht überschritten werden. Ist die Maske nass, stark verschmutzt oder beschädigt, muss sie augenblicklich gewechselt werden.

Warum wird von FFP2-Kindermasken abgeraten?

Die hohen Filtereigenschaften der FFP2-Masken haben ihren Preis: Der Atemwiderstand ist höher, wodurch es schwerer ist, Luft zu bekommen. Kinder, die noch nicht an dieses Gefühl gewöhnt sind, können in Panik geraten und Atemprobleme bekommen. Weiterhin verspüren Kinder oftmals einen unwiderstehlichen Bewegungsdrang und sind aktiver als Erwachsene. Durch das Tragen einer FFP2-Maske können die Atmungsorgane nicht auf dem gewohnten Niveau arbeiten.

Nichtsdestotrotz wurde festgestellt, dass Kindern keine gesundheitlichen Folgen von der FFP2-Maskenpflicht drohen. Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass die Maske bei sportlicher Aktivität und beim Schlafen abgenommen wird. Dennoch empfiehlt es sich für jüngere Kinder, auf den medizinischen Mundschutz für Kinder zurückzugreifen.

Darum ist die richtige Passform der Kinder Einwegmaske so wichtig

Ein essenzieller Aspekt, der zur Schutzfunktion der Maske beiträgt, ist die Passform der OP Maske Kinder. Der Mundschutz muss eng am Gesicht anliegen und sollte keine Lücken lassen. Neben den Ohrschlaufen, die nach Belieben verkürzt werden können, trägt auch der Nasenbügel zum optimalen Sitz der Maske bei.

Wie bewahrt man die medizinischen Masken für Kinder auf?

Die OP-Masken sollten in der Originalverpackung aufbewahrt werden, bis sie zum Einsatz kommen. Das verhindert das Verschmutzen der Maske und stellt sicher, dass sich keine Krankheitserreger auf dem Medizinprodukt befinden. Der medizinische Mundschutz für Kinder ist ein Einwegprodukt, das nach dem Tragen entsorgt werden sollte.

Was ist, wenn die Kinder keine Maske tragen wollen?

Es bringt nichts, Kinder zum Tragen einer Maske zu zwingen. Eltern sollten sich in Ruhe mit den Kindern hinsetzen und auf die Bedeutsamkeit der Masken hinweisen. Es sollte aufgezeigt werden, dass eine allgemeine Maskenpflicht besteht und dass das Nicht-Tragen des Mundschutzes schwerwiegende gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann. Müssen die Kinder durch ihre Weigerung auf gesellschaftliche Aktivitäten oder den Besuch des Supermarkts oder Gottesdiensts verzichten, werden sie schon bald selbst die Maske tragen wollen. Es empfiehlt sich zudem, visuell ansprechende Masken zu kaufen, da die Kinder dadurch eher geneigt sind, den Mundschutz anzulegen.

Was Eltern beim Mund-Nasen-Schutz für Kinder noch beachten sollten

  • Der Tragekomfort muss gegeben sein. Die Maske darf nicht zu eng am Gesicht anliegen.

  • Eine schrittweise Eingewöhnung an die Maske erhöht die Bereitschaft der Kinder, den Mundschutz anzulegen.

  • Untersuchungen zeigen, dass Kinder weniger Probleme mit dem Tragen der Maske haben als Erwachsene. Sie sehen es als normal an, wenn sie nicht negativ von Eltern oder nahen Verwandten und Bekannten beeinflusst werden.

  • Zur eigenen Sicherheit sollten die Kinder jederzeit in der Lage sein, die Maske eigenständig abzunehmen.